Die Debatte über den Völkermord an den Herero und Nama in Deutschland – Teil 2

Verschiebungen in der wissenschaftlichen Debatte bis heute

Vielleicht weil deutsche Historiker so sehr mit dem Studium der NS-Zeit beschäftigt waren, wurde der Kolonialgeschichte und dem Völkermord in Deutsch-Südwestafrika bis Ende der 1960er Jahre kaum Beachtung geschenkt.

1918 wurde der Bericht über die Eingeborenen Südwestafrikas und ihre Behandlung durch Deutschland von der britischen Regierung in London veröffentlicht. Es wird allgemein als das Blaue Buch bezeichnet. Es wurde 2003 von Gewald und Silvester nachgedruckt und kommentiert. Während der Nachdruck darauf abzielt, diese Hauptquelle „leicht zugänglich“ zu machen , bezeichnete Lau sie als „englische Friedenspropaganda“. Unabhängig davon wurde es von der britischen Regierung verwendet, um Ansprüche gegen Deutsch-Südwestafrika geltend zu machen. „Das Blaue Buch diente dazu, sicherzustellen, dass Südafrika das namibische Territorium zur Verwaltung als Mandatsgebiet erhält“.

Die ersten großen Beiträge zur Debatte über den Völkermord wurden Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre von Horst Drechsler und Helmut Bley geschrieben.

Drechslers Buch Südwestafrika unter Deutscher Kolonialherrschaft wurde 1966 auf der Grundlage von Archivdokumenten aus dem Potsdamer Archiv veröffentlicht. Er „hat Anfang der 1960er Jahre keine Feldarbeit im von Südafrika besetzten Namibia geleistet“.

Lau kritisiert Drechslers Werk in ihrem Essay Uncertain Certainties , so wie Dedering es als ideologisch verzerrt anprangert . Aufgrund von Drechslers Ausbildung und Beruf in der DDR müssen seine Erkenntnisse mit Sorgfalt behandelt werden. Die Übereinstimmung mit der sozialistischen Regierungspartei war für solche Positionen in der Wissenschaft obligatorisch. Aber Laus Kritik weist auf ein tiefer verwurzeltes Problem hin, das auch für Bley’s Arbeit gilt: „Die Mystifikation des Herero-Krieges“, wie sie in den Beiträgen von Drechslers und Bley niedergelegt ist, wird von den nachfolgenden Autoren weitgehend übernommen.

Drechsler beschäftigte sich nicht ausschließlich mit dem Völkermord, sondern umfasste die gesamte Kolonialzeit Deutsch-Südwestafrikas von 1884 bis 1915 . Dasselbe gilt für Bley’s Buch .

Während Bley der ideologischen Kritik nicht ausgesetzt war (wahrscheinlich weil er aus Westdeutschland stammt), gehörte er ebenso wie Drechsler und Lau zu den ersten, die „Kolonialmythen in der namibischen Geschichte enthüllten“. Sie benutzten „materialistische“, „progressive“ oder marxistische Konzepte, um die harte Realität des europäischen Eindringens in Namibia zu analysieren und zu beschreiben“ .

Da Drechsler und Bley zu den ersten Wissenschaftlern gehörten, die sich eingehend mit dem Völkermord beschäftigten, basieren ihre ersten Publikationen vor allem auf den Archivdokumenten aus der Kolonialzeit sowie Publikationen und Berichten aus dieser Zeit.

In der wissenschaftlichen Debatte ging es dann vor allem um die Frage, ob es sich um einen Völkermord handelt und um die Zahl der Opfer. Dazu gehört auch die Motivation für die Vernichtungsordnung von Trothas, die einige eher als militaristisch denn als rassistisch betrachten. Dies ist in der Tat ein irreführendes Argument, da der Anreiz nicht entscheidend für die Klassifizierung eines Völkermords ist. Wie Sarkin und Fowler argumentieren, macht die UN-Konvention von 1948 über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes deutlich, dass jede der folgenden Handlungen einen Völkermord bedeutet:

1. Töten von Mitgliedern der Gruppe;

2. Verursacht schwere körperliche oder geistige Schäden bei den Mitgliedern der Gruppe;

3. Bewusstes Einwirken auf die Gruppenbedingungen des Lebens, die berechnet wurden, um seine physische Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen;

4. Einführung von Maßnahmen zur Verhinderung von Geburten innerhalb der Gruppe;

5. Gewaltsames Übertragen von Kindern der Gruppe in eine andere Gruppe.

Die deutschen Streitkräfte waren während der gesamten Kolonialzeit in GSWA an den meisten dieser Aktionen aktiv beteiligt, aber in den früheren Jahren war nicht beabsichtigt, die einheimischen Gruppen vollständig zu zerstören.

Auch wenn die Motivation zur Eliminierung des Herero in Frage gestellt wird, ändert dies nichts an der Zahl der verbleibenden Herero von ca. 10.000, während die Schätzungen zur Zahl vor dem Krieg zwischen 70.000 und 100.000 liegen .

Die unmenschlichen Bedingungen in den Konzentrationslagern und die Zwangsarbeit führten zu einer weiteren Dezimierung von mindestens 50% der Überlebenden des Krieges und des Todesmarsches durch die Omaheke. Die Missionare des RMG waren sich der schlechten Lebensbedingungen bewusst und versuchten, die Situation für die Gefangenen zu verbessern. Ihre Bemühungen blieben praktisch sinnlos, wenn man bedenkt, dass ihre Präsenz die Ausbeutung und Beseitigung nicht verhinderte.

Tatsächlich zitieren Publikationen, die nach den 1960er Jahren entstanden sind, in der Regel Drechsler und Bley, die meisten Wissenschaftler stützen ihre Argumentationen auf die Primärquellen aus der Kolonialzeit.

Ein bekannter Beitrag von Peter Katjavivi wurde 1984 veröffentlicht. A History of Namibian Resistance argumentiert, dass es ein Kontinuum vom kolonialen Völkermord bis zum südafrikanischen Kolonialregime in Namibia gibt.

In jüngster Zeit wurde der Holocaust in Verbindung mit dem Völkermord gebracht. Die so genannte Kontinuitätstheorie impliziert keine Kausalität, sondern offenbart Ähnlichkeiten in Bezug auf Rassenvorstellungen in der Kolonialzeit und in der nationalsozialistischen Ideologie. Wissenschaftler, die zu dieser Theorie beigetragen haben und sie vertreten, sind Zimmerer, Madley, Kössler und Melber .

Unter dem Eindruck der jährlich stattfindenden Gedenkfeiern in Namibia und der aktuellen entkolonialisierenden Aktivitäten in Namibia wird die Gedenkkultur z.B. von Zeller, Melber und Kössler erarbeitet. Die namibische Regierung benennt deutsche Straßennamen um, verlegte Denkmäler und baut Einrichtungen wie das Heroes Acre und das Independence Memorial Museum, einschließlich der Genozid-Statur .

Neben der Erinnerungskultur geben andere Ereignisse Einblicke in das schwierige Verhältnis zwischen der Herero-Gemeinschaft und teilweise der namibischen Regierung und der Bundesrepublik Deutschland. Dies wird im Folgenden festgelegt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.