Was wir machen

Viele junge NamibierInnen sind sich ihrer Möglichkeiten während und nach ihrer Schul- und Studienzeit nicht bewusst. Dieses Problem kann zu einem großen Teil auf einen Mangel an Informationsvermittlung zurückgeführt werden. Des Weiteren erschweren sehr hohe Studiengebühren den Einstieg in ein Studium. Das Angebot an Praktika und für eine praktische Ausbildung in einem Betrieb/Unternehmen ist bisher sehr überschaubar.

In deutschen Medien ist auffällig, dass afrikanische Länder fast ausschließlich dann erwähnt werden, wenn es sich um schlechte Nachrichten handelt. Entsprechend ist das vorherrschende Bild in der deutschen Gesellschaft: Angesprochen auf afrikanische Länder, denken viele zusehends an Hunger, Krieg und Krankheiten. Dieses Bild möchten wir verändern. Wir streiten hierbei nicht ab dass die angesprochenen Probleme existieren, sie bilden jedoch nur einen Teil der Wahrheit ab.

Diese Herausforderungen möchten wir mit den folgenden Mitteln angehen:

1. Nam Career Service

Die Facebook-Plattform setzt sich zum Ziel das Informationsproblem zu beseitigen. Wir weisen junge NamibierInnen auf die Möglichkeiten hin, die sich ihnen nach ihrem Schulabschluss ergeben können. Wir veröffentlichen Stipendien, die von namibischen und internationalen Bildungsinstitutionen, Organisationen und Firmen angeboten werden und die StudentInnen bei der Finanzierung ihres Studiums unterstützen.

Mehr Informationen zum Nam Career Service findest du hier.

2. Schulworkshops

Wir bieten Schulen an auf sie zugeschnittene Workshops in allen Altersgruppen zu halten. In diesen Workshops hinterfragen wir gemeinsam mit den SchülerInnen unser Bild von afrikanischen Ländern oder sprechen mit ihnen über (Neo-)Kolonialismus. Wir sind auch gerne offen für weitere Themen. Mehr Informationen zu unseren Workshops sind hier zu finden.

3. Regionalgruppen

Aus einem Seminar heraus welches wir an der Universität Tübingen geleitet haben, hat sich die dort im April 2015 unsere erste Regionalgruppe gegründet die ebenfalls das Ziel verfolgt Menschen in Deutschland auf Namibia aufmerksam zu machen und hiermit versucht das Bild afrikanischer Länder zu diversifizieren. Die Regionalgruppe hat bisher unter anderem eine eigene Ausstellung auf die Beine gestellt, einen weiteren Workshop an der Universität gehalten und kooperiert mit der World Citizen School in Tübingen. Mehr über die Regionalgruppe kannst du hier lesen.

Dich interessieren unsere Themen und du hast Lust in deiner Stadt selbst aktiv zu werden? Dann melde dich bei uns! Wir können dann mit dir gemeinsam besprechen, wie wir Namibia in deine Stadt bringen können.