Breaking the barrier

Im Jahr 2017 realisierte Hendrina Kagolo zusammen mit Luisa Forck den Kurzdokumentarfilm „Perspektiven“. Heute gibt uns Hendrina einen Einblick in ihre Perspektive.

Die namibische und die deutsche Jugend versuchen, sich mit den Problemen der Vergangenheit auseinanderzusetzen und Wege zu finden, um das angespannte Verhältnis zwischen den beiden Ländern zu verbessern. Damit dies geschehen kann, müssen den Menschen Möglichkeiten gegeben werden. Namibia will, dass die deutsche Regierung Wiedergutmachungen leistet, und ich unterstütze das von ganzem Herzen. Allerdings wird das Geld einfach in den Händen der namibischen Elite landen und die Jugend wird immer noch mit Feindseligkeit, Wut und Hass gegeneinander zurückgelassen.

Namibier brauchen Möglichkeiten wie Hochschulbildung, Jobs, Reisemöglichkeiten etc. Noch wichtiger ist, dass sie Land besitzen wollen. Was die meisten Weißen nicht verstehen, ist, dass sie über das Maß hinaus privilegiert sind, während Schwarze es nicht sind, und es ist dieses Privileg, das ihnen erlaubt, mehr Möglichkeiten zu bekommen, als ein Schwarzer normalerweise tun würde. Die meisten Weißen werden Ihnen sagen, „….aber ich bin nicht verantwortlich für all die schlechten Dinge, die Ihren Vorfahren in der Vergangenheit passiert sind“, was wahr ist, aber ihre Vorfahren sind für die Kolonisierung und ihre schrecklichen Nebenwirkungen verantwortlich. Wenn wir sagen, dass weiße Menschen privilegiert sind, meinen wir nicht, dass sie reich geboren wurden oder dass sie nicht so hart arbeiten müssen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Stattdessen sprechen wir über das Privileg, weiße Haut zu haben, die sie automatisch vor Dingen in der Gesellschaft schützt und ihnen einen Vorteil gegenüber ihren schwarzen Kollegen verschafft.

Work_1Ich hatte die Möglichkeit, 3 Monate in Deutschland zu arbeiten/leben und während wir den Dokumentarfilm „Perspectives“ drehten, stieß ich auf viele Leute, die nichts über Namibia wussten, es schien kein Interesse an Namibia zu geben. Ein Typ sagte zu uns: „You are going to take it (Namibia) back, as a colony?“. Das tat mir wirklich weh, ich hatte einfach das Gefühl, dass diese Person keine Rücksicht auf die Menschen oder den Frieden hatte. Und es ist nicht seine Schuld. Ich glaube, es ist das deutsche Bildungssystem. SchülerInnen werden nicht über deutsche Kolonien wie Namibia unterrichtet, und selbst wenn sie es werden, wird es nicht umfassend behandelt.

Wir haben immer noch Weiße in Namibia, die viel Land besitzen. Wir sagen nicht, dass die Weißen gehen sollen, weil viele von ihnen in Namibia geboren wurden. Wir wollen einfach, dass das Land gerecht unter allen Namibiern verteilt wird, unabhängig von ethnischer Zugehörigkeit oder Hautfarbe.

Work_5.jpegIch denke wirklich, dass wir anfangen müssen, Barrieren zu überwinden und darüber nachzudenken, wie wir als Jugendliche (sowohl Namibier als auch Deutsche) lernen und uns verbessern können. Es gibt immer noch so viele Stereotypen in Namibia und Deutschland. Man würde feststellen, dass viele Menschen in Namibia so viel über Deutschland wissen, während die Deutschen so wenig oder gar nichts über Namibia wissen. Diese Barrieren müssen überbrückt werden. Damit wir die Lücke schließen können, müssen wir zunächst mit der Bildung beginnen. Namibier lernen bereits in der Primar- und Sekundarschule etwas über die Kolonialgeschichte und die Deutschen nicht, deshalb ist es unsere Aufgabe, Geschichten zu schreiben, Dokumentarfilme, Filme und Webseiten zu machen, um die junge Generation zu erziehen. Ich bin so glücklich, dass Welwitschia und FreeYourMind! zusammenarbeiten, um Menschen Erfahrungen zu vermitteln, die ihre Einstellung ändern werden.

von Hendrina Kagolo

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s