#FeesMustFall?

Im Bildungssektor in Namibia gab es in den vergangenen Wochen und Monaten viel Bewegung. Für die Grundschule (Klassen 1-7) sind schon im Jahr 2013 die Schulgebühren weggefallen, für die Sekundarstufe (Klassen 8-12) gilt dies seit diesem Jahr. Das ist ein großer Schritt für das namibische Bildungssystem, wenn auch damit die Arbeit nicht abgeschlossen ist. Noch immer mangelt es an ausreichender Infrastruktur für die SchülerInnen und die Resultate des letzten Jahres der Klassen 10 und 12 waren wiederum enttäuschend. Aufgrund der Veränderungen in der Schule warten nun auch die Studierenden an den Universitäten darauf dass sie von den Studiengebühren befreit werden.

Bereits im Oktober schwappte die #FeesMustFall-Bewegung von Südafrika nach Namibia.

Jedoch hatten diese Proteste keine Auswirkungen. Die Politik beharrte auf die Studiengebühren und die Bewegung ebbte ab. Die Studiengebühren an der University of Namibia betragen im Jahr 2016 N$3550 (etwa 200€). Wer zusätzlich noch einen Platz im Hostel der Universität benötigt, auf den kommen weitere Kosten von N$9930 pro Jahr zu. Zusätzlich werden noch ein Registrierungsbeitrag sowie eine Exam Fee erhoben. Wer also an den Examen teilnehmen möchte, muss zuerst dafür finanziell aufkommen. Die Höhe Studiengebühren in Namibia sind entsprechend vergleichbar mit dem Semesterbeitrag in Deutschland. An der Universität Tübingen betrug dieser für das Wintersemester 15/16 etwa 140€. Vergleichbare Beträge, jedoch bei Lohnniveaus wie sie nicht unterschiedlicher sein können. Ist der Ruf nach Befreiung von Studiengebühren als gerechtfertigt?

Die Mehrheit der Studierenden beantwortet diese Frage mit einem klaren „Ja!“. So kam es auch zum #VarsityLockDown Ende Januar an der University of Namibia und der Namibia University of Science and Technology.

Im Zuge dessen blockierten Studierende der beiden Universitäten die Eingänge und forderten die Einstellung der Studiengebühren.

Eine Reaktion der Politik und Universitätsverwaltungen ließ nicht lange auf sich warten. Schnell wurde beschlossen den Registrierungsbeitrag sowie die Exam Fee nicht zu erheben. Zumindest nicht sofort. Nach großer Verwirrung und Fehlinterpretationen die bis dahin gingen dass die Studiengebühren tatsächlich gestrichen würden, war schließlich klar dass der Registrierungsbeitrag und Exam Fee zwar nicht sofort erhoben werden, jedoch bis Mitte des Jahres bezahlt werden müssen.

Es gibt jedoch nicht nur Stimmen die sich gegen die Studiengebühren aussprechen. In unserem Essay-Wettbewerb zum Thema ob kostenlose Bildung sinnvoll für Namibia sei, schreibt eine Einsenderin, dass die Befreiung von Studiengebühren Studierenden falsche Anreize geben könnte da diese so ihr Studium weniger wertschätzten. Sie ist mit ihrer Meinung jedoch in der Minderheit.

Der Tenor aus den Medien und der Politik lautet, dass Studiengebühren weiter bestehen werden da momentan kein Geld im Haushalt bereitgestellt wurde. Es ist jedoch davon auszugehen dass in den kommenden Jahren auch die Gebühren an den Universitäten gestrichen werden. Ob das jedoch die Probleme in der Bildungslandschaft lösen wird ist fraglich. Schon jetzt streben viele SchülerInnen ein Studium an einer Hochschule an und nur wenige entscheiden sich für eine technische oder handwerkliche Ausbildung. Die Konsequenz wäre ein Fachkräftemangel. Was ein Fachkräftemangel bedeutet, bekommen wir hier in Deutschland zu spüren. Es wäre wünschenswert wenn Namibia darauf verzichten könnte.

Von den Schulgebühren befreit: Namibische SchülerInnen

Von den Schulgebühren befreit: Namibische SchülerInnen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s